Zum Tag der gesunden Ernährung: Liebeserklärung an eine Linse

Allgemein Die jungen Alten Gesundheit, meine Liebe! Mann, wie geht's Dir?

Liebe Linsen,

lange wart ihr aus den Küchen verbannt, hattet den Ruf oll und out zu sein – völlig zu Unrecht! Und das haben neben mir mittlerweile (und zum Glück) auch ganz viele andere Kochbegeisterte festgestellt: Spitzenköche inklusive. Kein Wunder, denn kaum eine Hülsenfrucht ist so vielseitig, sowohl von den Sorten als auch vom Geschmack. Und was die kleinen Dinger für deine Gesundheit tun können, ist schon sensationell. Höchste Zeit für eine Liebeserklärung an Linsen:

1. Linsen machen satt und stark

Linsen enthalten viel Eiweiß: Auf 100 Gramm satte 23 g! Von diesem hohen Gehalt profitiert fast jede(r) von uns. Denn Eiweiß sättigt lange und die meisten von uns futtern nach wie vor zu wenig davon. Vor allem Sportler brauchen ausreichend Proteine, da diese die Hauptbausteine für den Muskelaufbau sind. Und auch bei Vegetariern und Veganern sollten möglichst oft Hülsenfrüchte auf dem Teller liegen – als Alternative zu tierischem Eiweiß.

2. Linsen senken das Krebsrisiko

Ballaststoffe – und davon enthalten Linsen jede Menge – bringen nicht nur bekanntermaßen die Verdauung auf Trab. Sie reduzieren auch nachweislich die Gefahr, an Darmkrebs zu erkranken. Forscher der Harvard School of Public Health (Boston) gehen zudem davon aus, dass Hülsenfrüchte auch vor Brustkrebs schützen können.
Grundsätzlich lautet die Empfehlung mindestens 30 Gramm der Pflanzenfaserstoffe pro Tag zu verzehren. Wichtig: Wer viele Ballaststoffe isst, sollte ausreichend trinken. Im Idealfall mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee pro Tag.* So aktivieren Ballaststoffe die Verdauung und senken den Cholesterinspiegel, indem sie das gefährliche LDL-Cholesterin im Blut verringern.

3. Linsen stärken Herz und Nerven

Auffällig an den kleinen Kraftpaketen ist auch ihr hoher Gehalt an den Mineralstoffen Kalium und Magnesium. Ersteres braucht unser Herz regelmäßig, um nicht aus dem Takt zu kommen. Ein Defizit merken wir schnell, dann fühlen wir uns müde und abgeschlagen. Magnesium übernimmt ebenfalls entscheidende Aufgaben in unserem Organismus, steigert unserer Belastbarkeit und sorgt gleichzeitig für ein starkes Nervenkostüm.

Viele, viele Gründe, mal wieder ein Linsengericht zu kochen, oder? Und wie mögt ihr sie am liebsten?

Meine Favoriten sind übrigens Rote Linsen und Beluga Linsen. Gerade gestern gab es passenderweise meinen Lieblingssalat: Belugalinsensalat mit Birne und gerösteten Trauben (siehe Foto unten) aus dem großartigen Buch „Wellcuisine“ von Stefanie Reeb, erschienen im Knaur Verlag.

Noch mehr über gesunde Ernährung findest du auch in meinem Blog-Artikel: Clean-Eating

*Menschen mit Herzproblemen sollte vorher mit ihrem Arzt die richtige Menge an Getränken pro Tag besprechen. Dieser Artikel ersetzt zudem keinen Arztbesuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.