Eiweißbrot ohne Zucker und Mehl – einfach und genial

Allgemein Die jungen Alten Gesundheit, meine Liebe! Mann, wie geht's Dir?

Drei Monate Bali – klingt nach einem Traum, oder? Bedeutet aber auch: drei Monate ohne Vollkornbrot. Meine Freunde, zwei digitale Nomaden, vermissten genau das am meisten. Deshalb lag das Willkommensgeschenk relativ nahe… Ein Eiweißbrot muss her!

Viel Eiweiß, aber bitte kein Mehl und Zucker

Die Herausforderung: beide sind extrem sportlich, gesundheitsbewusst und leben weitestgehend ohne Zucker und Weißmehl. Klar, denn die liefern viele Kalorien und wenig Nährstoffe.

Nachdem ich zahllose Rezeptbücher gewälzt und mich durch diverse Rezept-Seiten geklickt hatte, stieß ich auf ein Rezept, das ich leicht abgeändert habe. Ursprünglich sollte man einfach 500 Gramm Haferflocken nehmen, was mir zu langweilig war.  Außerdem gab es nur die leicht süße Richtung, die ich schwierig bei herzhaften Brotaufstrichen finde.

Übrigens: Low-Carb-Fans brauchen keine Angst vor dem Eiweißbrot zu haben. Haferflocken liefern zwar Kohlenhydraten, diese sind aber komplex und lassen den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe schnellen. Außerdem sättigen Haferflocken lange durch ihren hohen Gehalt an Ballaststoffen und sind super für die Verdauung.

Einfach und genial oder einfach genial dieses Eiweißbrot!

Meine Heimkehrer stürzten sich nach eigenen Angaben wenig später auf das Eiweißbrot und verputzten es komplett. Mein eigenes Exemplar ging ebenfalls und buchstäblich weg wie geschnittenes Brot. Besonders die herzhafte Variante mit getrockneten Tomaten ist super und auch ein tolles Gastgeschenk. Vor allem durch die kurze Zutatenliste und die unfassbar einfache Umsetzung bekommt dieses Brot ein Doppel-Däumchen!

Rezept:

  • 500 Gramm Magerquark (ich habe sogar einen mit nur 0,2 Prozent Fett benutzt, der mit Joghurt verfeinert ist)
  • 400 Gramm kernige Haferflocken
  • wahlweise 100 Gramm geschrotete Leinsamen (Hippster können auch Chia-Samen nehmen ;o) oder gleiche Menge als gemahlene Mandeln oder Kokosflocken
  • 3 Eier
  • 1,5 Teelöffel Salz
  • 2 Päckchen Backpulver
  • wahlweise 1 geriebenen Apfel für die süße Variante oder getrocknete Tomaten für ein herzhaftes Brot

Zubereitung:

  • Eier mit dem Schneebesen schaumig schlagen
  • alle Zutaten unterheben
  • in eine mit Backpapier ausgekleidete Kastenform füllen
  • bei etwa 180 Grad Umluft 50 Minuten backen

Ich bin gespannt, wie du das Brot findest – und wünsche dir guten Appetit!

8 thoughts on “Eiweißbrot ohne Zucker und Mehl – einfach und genial”

  1. Stefanie - 11. Juli 2018 9:08

    DAs Ergebnis sieht ja klasse aus. Das Rezept werde ich gleich heute auch noch ausprobieren. Ich bin sehr gespannt, ob mich das Brot auch geschmacklich überzeugen kann.

    Antworten
    1. Stephanie - 11. Juli 2018 18:58

      Liebe Stefanie, ich bin gespannt auf deine Meinung! Ich finde das Brot sowohl herzhaft als auch süß wirklich köstlich.

      Antworten
  2. Lisa - 3. Januar 2019 11:51

    So einfach, so fix gemacht und so lecker!!! Danke für das tolle Rezept. Eben nachgebacken und ich könnte es gleich komplett aufessen!

    Antworten
    1. Stephanie - 3. Januar 2019 14:37

      Liebe Lisa, wie schön, das freut mich! Ich bin auch immer wieder begeistert von diesem Ruckzuck-Rezept. Viel Spaß beim Genießen – vielleicht mit der köstlichen zuckerfreien Chia-Marmelade? Das Rezept findest du auch in meinem Blog. Liebe Grüße, Stephanie

      Antworten
  3. Monika - 6. Januar 2019 8:52

    Liebe Stephanie, das Brot ist sehr lecker und bekömmlich. Danke für das tolle Rezept.

    Antworten
    1. Stephanie - 15. Januar 2019 9:30

      Freut mich sehr! Hast du auch schon das köstliche Gemüsebrot ausprobiert? Ich bin gespannt. Liebe Grüße, Stephanie

      Antworten
  4. niels - 15. März 2019 16:55

    Du hast hier wirklich einige gute Punkte genannt! Sehr informativ, vielen Dank für diesen Beitrag! 🙂

    Antworten
    1. Stephanie - 15. März 2019 17:48

      Freut mich, dass dir der Artikel gefällt, lieber Niels! Liebe Grüße Stephanie

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.