Zum Weltgesundheitstag: Mehr Energie und Abwehrkraft

Allgemein Die jungen Alten Gesundheit, meine Liebe! Mann, wie geht's Dir?

Heute ist Weltgesundheitstag! Dabei sollten wir natürlich jeden Tag etwas für unser Wohlbefinden tun. Aber wer hat schon so viel Zeit? Doch STOP! Um sich selbst etwas Gutes zu tun, braucht es gar nicht viel. Ganz im Gegenteil: Oft reicht ein Griff in den Kühlschrank oder Obstkorb. Also, was wünscht du dir? Bessere Nerven? Ein stärkeres Immunsystem? Hier gibt es das passende Blitz-Rezept. Und nächste Woche erfährst du an dieser Stelle, wie du dich glücklicher und schöner essen kannst.

Du wünscht dir: mehr Energie – und zwar nicht nur am Weltgesundheitstag

Vor lauter Energie einfach abheben. Mit der richtigen Ernährung klappt das!

Manchmal spüren wir, wie sich unsere Batterien buchstäblich leeren. Müdigkeit und Antriebslosigkeit sind dann die Folgen. Die Ursache liegt oft in einem Mangel an Vitamin E, der zu starken Leistungseinbrüchen führen kann. Aber auch ein zu niedriger Eisenspiegel löst das Schlappheitsgefühl aus.

Die Lösung:

Iss häufiger Vollkornprodukte. So deckst du den empfohlenen Vitamin E-Bedarf von etwa 12 bis 15 Milligramm pro Tag. Lass‘ zudem deinen Eisenwert durch deinen Hausarzt checken. Laut der Bundesärztekammer leidet jede 2. Frau unter Eisenmangel. Den Spinat kannst du übrigens getrost links liegen lassen. Sein angeblich hoher Eisengehalt beruht auf einem Schreibfehler. Bessere Lieferanten sind: Fleisch, Haferflocken und Eier.

Haferflocken enthalten viel Eisen, Ballaststoffe und Mineralien.

 

Du wünscht dir: gesunde Zähne

Bitte lächeln

Das Spurenelement Fluor ist entscheidend für gesunde Zähne.

Schön und kräftig sollen sie sein unsere Zähne – und bitte möglichst lange die eigenen! Auch dafür sollten wir etwas tun, auch jenseits vom Weltgesundheitstag…

Die Lösung:

Mach‘ es es wie die Queen und verpasse keine Tea-Time. Denn im schwarzen und grünen Tee steckt viel Fluor, dem Zahnstabilisator Nummer 1. Das Spurenelement gehört zu den wichtigsten Bausteinen unserer Gesundheit. Da es nur in wenigen Lebensmitteln enthalten ist, wird unser Kochsalz oft mit Fluor angereichert. Wer seinen Fluor-Gehalt auch kulinarisch optimieren möchte, greift am besten zu Kabeljau, Miesmuscheln und Käse.

Käse ist nicht nur lecker, sondern auch gut für die Zähne. (Bildnachweis: Käsespießer: @Colosseum in Wien)

 

Du wünscht dir: gute Augen

Augen auf bei der Ernährung! Unser Sehorgan braucht regelmäßig Vitamin-A-reiche Lebensmittel.

Um unsere Augen richtig in Szene zu setzen, können wir viel tun. Ein Lidstrich, etwas Mascara und Lidschatten – und schon haben wir einen Wow-Effekt! Aber entscheidender ist natürlich, dass sie super funktionieren.

Die Lösung:

Mach am besten im Supermarkt große Augen. Denn auch unsere Sehkraft kann durch die richtige Wahl an Vitaminen nachweislich beeinflusst werden. Ganz oben auf der Liste steht das bekannte Vitamin A (auch Retinol genannt), das in Fleisch, Eigelb und Fisch enthalten ist. Unerlässlich für einen scharfen Blick ist die regelmäßige Versorgung mit den Bio-Stoffen Lutein und Zeaxanthin. Enthalten sind die Wirkstoffe vor allem in dunklem Blattgemüse, wie Grünkohl oder Spinat, sowie in leuchtenden Gemüsesorten wie Karotten, Mais und Tomaten. Du fragst dich, ob du durch Augentraining deine Sehkraft verbessern kannst? Dann lies doch mal meinen Selbsttest zu Augen-Yoga.

Eieiei – unsere Augen lieben Eigelb.

 

Du wünscht dir: bessere Nerven

Familie und Job unter einen Hut zu bringen. Das ist alles andere als einfach.

Hektik im Büro, Stress in der Familie. Geht dir das deutlich näher als noch vor fünf Jahren? Dann ist es höchste Zeit, deine Nervenstränge zu stärken.

Die Lösung:

Knabbere Nüsse. In der harten Schale, stecken nämlich B-Vitamin und Magnesium, die Nervosität bekämpfen und die Belastbarkeit steigern. So lange es am Tag nur eine kleine Hand voll ist, brauchst du dir auch keine Gedanken über die Kalorien zu machen. Der positive Effekt überwiegt eindeutig. Auch ein Stück Käse kann Wunder wirken, da das enthaltene Vitamin B2 die Aktivität von Stresshormonen ausbremst.

Nüsse enthalten viele B-Vitamine und stärken so die Nerven.

 

Du wünscht dir: eine stärkere Abwehrkräfte

Haaaa-hatschi! Ab sofort haben Erkältungsviren keine Chance mehr.

Kaum ist die eine Erkältung auskuriert, kündigt sich bereits die nächste an. Es gibt Zeiten, in denen unser Immunsystem scheinbar im Streik ist.

Die Lösung:

Verändere Omas Hausmittelchen ein wenig – und trinke das Gläschen mit verdünntem Zitronensaft kalt. Was die Gute nämlich nicht wissen konnte: Hitze zerstört die Wirkung von Vitamin C. Dafür hatte Großmutter mit ihrer Hühnersuppe uneingeschränkt Recht. In ihr steckt viel Zink, das einen positiven Effekt auf die Dauer und Intensität von Erkältungskrankheiten hat. Wann Hausmitteln sogar besser helfen als Medikamente, kannst du übrigens hier lesen.

Sauer macht nicht nur lustig, sondern auch gesund. Das Vitamin C aus der Zitrone steigert die Abwehr. Bildnachweis: alles Fotos von Pixabay

 

Und was machst du heute am Weltgesundheitstag für dein Wohlbefinden? Ich freue mich auf deine Tipps. 

Dieser Artikel ersetzt übrigens keinen Arztbesuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.