Aussteigen – aufsteigen – glücklich werden

Allgemein Die jungen Alten Gesundheit, meine Liebe! Mann, wie geht's Dir?

Nina Ruhland hat das gemacht, wovon viele träumen: Sie hat Stadt gegen Land und das Büro gegen die Natur getauscht. Seitdem begleitet die Journalistin und Bergwanderführerin Menschen bei der Alpenüberquerung. Hier beschreibt Nina, wie das Wandern Körper und Seele – und manchmal auch das ganze Leben verändert. Darüber hat sie auch ein ein wunderbares Buch geschrieben, das heute erschienenen ist: „Traum und Abenteuer – der E5″*.  

Leben oder gelebt werden?

Morgens beim Weckerklingeln gequält aus dem Bett springen, unterwegs ein Croissant und einen Latte Macchiato to go beim Bäcker abgreifen, in der überfüllten U-Bahn ins Büro hetzen, den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, auf den Bildschirm schauen, in Konferenzen stundenlang über Details diskutieren, das Mittagessen mal wieder ausfallen lassen und abends zu spät nach Hause kommen. Sport? Morgen dann, ja. Bestimmt.

Plötzlich fühlte sich mein altes Leben an wie ein zu enger Schuh

So sah mein Leben als Großstädterin noch vor einigen Jahren aus. Gut, ich habe es etwas zugespitzt und es war wirklich kein schlechtes Leben, aber dann doch eins, das irgendwann nicht mehr meins war. Ich funktionierte nur noch. Vor zehn Jahren, als ich das erste Mal auf dem Europäischen Fernwanderweg 5 vom Bodensee nach Verona wanderte, hatte ich plötzlich Zeit, über dieses Leben nachzudenken. War ich noch glücklich? Lebte ich so, dass es sich für Körper, Geist und Seele gut anfühlte? Ich spürte – Irgendetwas passte nicht mehr. Wie ein wunderschöner Schuh, den man doch einst heiß begehrt und so gerne getragen hat, der aber plötzlich an allen Ecken drückt.

Trekking-Boots staat High-Heels

Während dieser Wanderung, dieser vier Wochen in der Natur, erkannte ich: Ich will etwas Anderes! Will freier sein, gesünder leben, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge haben, selbstbestimmter arbeiten. Und so kündigte ich die Festanstellung, zog von Hamburg in die Berge, machte eine Ausbildung zur Bergwanderführerin. Ich tauschte die Millionenstadt gegen ein 1100-Seele-Dorf, die Alster gegen die Ammer, das Büro gegen die Berge.

Die Eier sind so frisch wie die Luft

Die Berge. Sie haben mir eine Heimat und quasi ein neues Leben geschenkt. Ein gesünderes, da bin ich mir sicher. Heute bin ich jeden Tag mehrere Stunden draußen. Die frische Luft und die Bewegung tun mir gut. Ich ernähre mich ausgewogener (trotz einer deutlichen Zunahme von Kaiserschmarrn und Schweinsbraten im Speiseplan), esse saisonal und regional. Die Eier kommen nicht mehr aus dem Supermarkt vom Großhändler, sondern vom Bio-Bauern aus dem Dorf.

Im Rausch der Monotonie

Was ich von den Bergen gelernt habe, fragen viele der Gäste, mit denen ich in den Alpen unterwegs bin. Nun, vor allem haben sich mich gelehrt, ganz im Hier und Jetzt zu sein. Beim Wandern achtest du auf jeden Schritt, dann zählen kein Gestern und kein Morgen. Auch das elendige gepriesene Multi-Tasking hat hier nichts verloren und bei den Wanderungen merkt so mancher bald, wie berauschend die Monotonie des Gehens sein kann. Und die Berge haben mich gelehrt, mehr bei mir zu sein. Zu schauen, was brauche ich, wer und was tut mir gut? Nunja, was soll ich sagen? Meist ist das ein Ausflug auf einen Gipfel…

Dankeschön, liebe Nina, für diesen tollen Beitrag!

Buchverlosung

Du bist neugierig auf das Buch geworden?

Dann schreibe einfach unter diesem Artikel in der Kommentarfunktion, warum du das Buch gewinnen möchtest. Wir verlosen ein Exemplar.

* erschienen im Bruckmann Verlag GmbH, um 40 Euro. Die beeindruckenden Fotos hat Christoph Jorda gemacht.

6 thoughts on “Aussteigen – aufsteigen – glücklich werden”

  1. Lilly - 19. April 2018 12:07

    Weil ich eher ein Meermensch als Bergmensch bin, aber total neugierig, ob die hier beschriebene Faszination auch mich erfasst.
    Sonnige Grüße, Lilly

    Antworten
    1. Stephanie - 19. April 2018 13:06

      Liebe Lilly, das ist ein absolut plausibler Grund, den ich gut nachfühlen kann! Drücke dir die Daumen für die Verlosung. Liebe Grüße, Stephie

      Antworten
  2. Irmi - 20. April 2018 8:49

    Liebe Stephie, weil ich Nina und Ihre Motivation für die Berge und den Tausch von Großstadt ins Landleben sooo gut nachfühlen kann, weil mir nichts MEHR Freude und ein Freiheitsgefühl schenkt als die Berge und in den Bergen zu sein. Den E5 habe ich auf meiner Berge-Wohlfühl-Liste für den Sommer 2018 – ich würde mich wahnsinnig über die Vorab-Inspiration in Form dieses sicherlich wunderbaren Buches von Nina freuen. Sonnige Frühlingsgrüße, Irmi

    Antworten
    1. Stephanie - 23. April 2018 9:42

      Liebe Irma, das sind tatsächlich viele gute Gründe! Ich drücke dir die Daumen für die Verlosung. Liebe Grüße, Stephanie

      Antworten
  3. Uta Koepe - 21. April 2018 7:26

    Unsere Nina 🙂 wow ich finde es so toll was sie gemacht hat. Ich kenne sie noch von früher damals….vor Hamburg. Der liebenswerteste fröhliche lustige Mensch den ich je kennen gelernt habe.
    Das Buch kann nur toll sein. Bei dieser tollen Nina. Glg Uta aus Lünen

    Antworten
    1. Stephanie - 23. April 2018 9:41

      Liebe Uta, so habe ich Nina auch kennengelernt – und freue mich mit ihr über dieses tolle Buch! Liebe Grüße, Stephanie

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.