Sensible Beißerchen: 1-Hilfe bei schmerzempfindlichen Zähnen

Allgemein Gesundheit, meine Liebe! Mann, wie geht's Dir?

Bitte lächeln

Schon mal etwas von DHS gehört? Nein? Aber vielleicht schon mal gespürt, zum Beispiel beim Eisessen. Wenn dann eine Art Blitz in den Zahn schlägt, leidest du möglicherweise auch unter Dentihypersensibilität, besser als überempfindliche Zähne bekannt. Die häufigsten Ursachen und besten Tipps dagegen.  

1. Zu viel Obst 

Säurehaltige Früchte wie Orangen und Ananas können die Speichelschutzschicht auf den Zähnen ablösen. Diese sind dann empfindlicher gegenüber äußeren Einflüssen und senden über die Nerven im inneren des Zahns einen Schmerz-Impuls an unser Gehirn.

Das hilft:

Der Mineralstoff Kalzium dämpft den erosiven Effekt der Fruchtsäure. Achte bei Fruchtsäften auf Produkte mit Kalzium-Zusatz und iss nach einer Obstmahlzeit ein Stück Käse oder spüle deinen Mund mit Wasser aus.

2. Heiß-kalter Wechsel

Erst ein Schluck heißer Tee, dann ein Löffel Joghurt – und plötzlich ein ziehender Schmerz. Sensible Zähne reagieren extrem auf Temperaturschwankungen.

Das hilft:

Jetzt nur nicht Zähne zusammenbeißen, sondern das Grundproblem lösen. Das ist oft eine Parodontitis, also eine Entzündung des Zahnbettes, die häufig auch zu einer Zahnfleischentzündung führt. Dann hilft eine Reinigung der Zahnfleischtaschen durch den Zahnarzt.

3. Falsche Zahnbürste

Selbst das Zähneputzen ist schon eine Qual? Möglicherweise ist die Zahnbürste zu hart und die mechanische Einwirkung damit zu groß.

Das hilft:

Wähle eine mittelharte Zahnbürste oder steige auf eine elektrische Zahnbürste um. Diese schaltet sich automatisch ab oder bleibt stehen, wenn der Druck zu groß ist. Das verhindert Putzschäden.

4. Weißmacher-Zahncremes   

Nachdem du eine Whitening-Zahnpasta benutzt hast, ist dir das Lächeln buchstäblich vergangen? Kein Wunder, denn Zahncremes mit groben Putzkörpern können die Zahnoberfläche schädigen.

Das hilft:

Bleaching gehört in Zahnarzt-Hände. Produkte für Zuhause wirken nämlich auch auf das Zahnfleisch. In einer Zahnarztpraxis wird das Gewebe dagegen abgedeckt und nur der Zahn aufgehellt. Nicht wundern: Sogar nach dem Zahnarzt-Bleaching klagen 60 Prozent über empfindliche Zähne. Allerdings legt sich nach 4 bis 6 Stunden das Gefühl.

 5. Zähneknirschen 

Bei Stress beißen viele von uns sprichwörtlich die Zähne zusammen. Besonders nachts. Bruxismus, so der Fachausdruck, kann auch zu einer erhöhten Sensibilität der Zähne führen.

Das hilft:

Wichtig ist, die Auslöser der Belastung zu finden – und sie in den Griff zu bekommen. Hilfreich sind hier vor allem Yoga oder Progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Wenn nichts anderes hilft: Sprich mit deinem Zahnarzt über eine Aufbiss-Schiene.

 6. Putztechnik

Weil es am Morgen oft schnell gehen muss, säubern viele von uns ihr Esszimmer abends extra heftig.

Das hilft:

Lieber länger als aggressiv und mit zu viel Druck. Beginne innen, nach außen lässt der Druck dann von selbst nach und du pflegst optimal.

 7. Chlorwasser

Nach dem Schwimmtraining zieht’s im Mund? Ambitionierte Schwimmer, die mehr als 3 Mal pro Woche intensiv und lange trainieren, kennen das Problem häufig.

Das hilft:

Spüle deinen Mund nach dem Schwimmen mit Wasser aus oder kaue einen zuckerfreien Kaugummi. Eine gute Alternative ist auch eine Oklusion, also eine Versiegelung der Zähne mit einem speziellen Lack.

Und was hat dir und deinen schmerzempfindlichen Zähnen geholfen?

Dieser Artikel ersetzt übrigens keinen (Zahn)-Arztbesuch!

9 thoughts on “Sensible Beißerchen: 1-Hilfe bei schmerzempfindlichen Zähnen”

  1. Luise - 14. November 2018 10:35

    Seit meiner Kindheit habe ich schmerzempfindliche Zähne und vor allem Kälte macht ihnen nach wie vor zu schaffen. Es wurden nie Probleme mit dem Zahnfleisch festgestellt. Ich werde es dennoch noch einmal in einer Zahnarztpraxis ansprechen und untersuchen lassen.

    Antworten
    1. Stephanie - 14. November 2018 11:21

      Liebe Luise, das würde ich auch auf jeden Fall machen. DHS ist weit verbreitet und lässt sich in der Regel gut behandeln. Von daher ist es ganz sicher einen Versuch wert. Ich drücke dir die Daumen und schicke dir liebe Grüße, Stephanie

      Antworten
  2. Luise - 12. Dezember 2018 12:27

    Meine Zähne waren schon immer sehr kälteempfindlich, aber in der letzten Zeit wird es extrem. Nachdem ich Ihren Artikel gelesen habe, denke ich, die Ursache gefunden zu haben. Seit ein paar Wochen benutze ich nämlich eine Weißmacher-Zahncreme und damit haben die Probleme angefangen. Ich werde mich zusätzlich beim Zahnarzt beraten lassen, um weitere mögliche Ursachen zu finden.

    Antworten
    1. Stephanie - 12. Dezember 2018 14:47

      Liebe Luise, das ist eine gute Idee! Er wird dir hoffentlich helfen können. Liebe Grüße, Stephanie

      Antworten
  3. Emma - 21. März 2019 14:01

    Ich habe beim Zahnarztpraxis finden darauf geachtet, dass das Team nett ist. Auch ist mir immer wichtig, dass die Praxis schön eingerichtet ist. Man will sich etwas beruhigen, wenn man beim Zahnarzt ist.

    Antworten
    1. Stephanie - 21. März 2019 21:33

      Liebe Emma, das stimmt! Hoffentlich bist du fündig geworden und zufrieden mit Arzt, Team und Praxis. Liebe Grüße Stephanie

      Antworten
    2. Stephanie - 30. Mai 2019 10:47

      Liebe Emma, das stimmt! Herzliche Grüße Stephanie

      Antworten
  4. finn - 20. Mai 2019 19:03

    Mit Chlorwasser wirklich ein Problem! Und welcher Lack wird gemeint, zur Versiegelung? Danke für diesen Tipp! Beim Schwimmen folge ich dem bestimmt.

    Antworten
    1. Stephanie - 21. Mai 2019 8:34

      Hallo Finn, dein Zahnarzt kann eine spezielle Kunststoff-Versiegelung auf die Oberflächen deiner Backenzähne auftragen und sie so „versiegeln“. Der Hintergrund: Die Kauflächen der Backenzähne sind sehr uneben und ähneln einer Gebirgslandschaft. Deshalb haben Karies-Bakterien sonst leichtes Spiel… Bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahren ist dies eine Kassenleistung, Erwachsene müssen die Kosten in der Regel selbst tragen, einige Zahnzusatzversicherungen übernehmen die Kosten. Frag‘ doch mal bei deinem Zahnarzt nach. Liebe Grüße Stephanie

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.