Schön, wenn der Schmerz nachlässt!

Allgemein Gesundheit, meine Liebe! Gute Besserung!

Aua! Wenn es irgendwo kneift und hämmert, greifen wir schnell zum Schmerzmittel. Doch die können buchstäblich auf den Magen schlagen. Deswegen die besten Alternativen zu den häufigsten Wehwehchen:

Kopfschmerzen

Was ist normal? Nach einer schlaflosen Nacht oder einem Gläschen Rotwein zu viel, ist ein Brummschädel kein Grund zur Sorge. Treten die Schmerzen plötzlich oder sehr stark auf, solltest Du zum Arzt gehen.
Wie helfe ich mir selbst? Massiere Pfefferminzöl in die Schläfen und Stirn ein. Auch ein starker Kaffee oder ein Glas Wasser mit Magnesium können Spannungskopfschmerzen vertreiben.
Was macht der Arzt? Er untersucht, ob der Kopfschmerz aus sich heraus entsteht oder Nebenwirkung einer anderen Erkrankung ist, wie etwa Bluthochdruck. Bei chronischen Schmerzen (länger als drei Monate und öfter als 15 Mal im Monat) kann die so genannte Biofeedback-Methode helfen. In dieser lernt der Patient, unterbewusst ablaufende Körperfunktionen wahrzunehmen und sie aktiv zu steuern. Die Schmerz-Häufigkeit lässt sich um zirka 50 Prozent reduzieren.

Gelenkschmerzen

Was ist normal? Nach dem Sport oder der Gartenarbeit dürfen die Gelenke durchaus mal weh tun. Aber: Wer länger als 60 Minuten eine Morgensteifigkeit spürt oder sechs Wochen lang zwei und mehr geschwollene Gelenke hat, sollte sofort zum Arzt gehen. Dann liegt möglicherweise eine rheumatische Erkrankung vor.
Wie helfe ich mir selbst? Ein Bad mit entspannenden Zusätzen (z.B. Beinwell und Arnika) kann lindernd wirken. Wer Kälte als angenehmer empfindet, kann die Stellen mit kühlendem Retterspitz einreiben.
Was macht der Arzt? Gelenkschmerzen können viele Gründe haben, z.B. eine Autoimmun- oder Stoffwechselerkrankung sowie eine Virusinfektion. Je nach Erkrankung wird der Doktor Medikamente verschreiben. Bei Arthritis z. B. Kortison und spezielle Rheuma-Mittel (so genannte Biologika). Krankengymnastik und der Abbau von Übergewicht sorgen zudem für mehr Beweglichkeit.

Rückenschmerzen

Was ist normal? 85 Prozent von uns haben’s mindestens einmal im Leben im Kreuz, z.B. durch stundenlanges Sitzen oder schwere körperliche Arbeit. Tauchen die Schmerzen aber ohne erkennbaren Grund schlagartig oder ungewöhnlich heftig auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden.
Wie helfe ich mir selbst? Werde aktiv! Nordic Walking und Schwimmen stärken die Muskulatur und Durchblutung. Beides reduziert die Qualen. Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung bauen Stress ab, der ebenfalls Auslöser für Rückenschmerzen sein kann.
Was macht der Arzt? Im Akutfall verordnet er muskelentspannende Medikamente oder Schmerzmittel, die wegen möglicher Nebenwirkungen aber nur kurzfristig eingenommen werden sollten. Gute Erfolge können langfristig durch Reizstrombehandlungen oder Akupunktur erzielt werden.

Und wie linderst du deine Wehwehchen? Ich bin gespannt auf eine Tipps!

Stephanie

Ganz wichtig: Dieser Artikel ersetzt keinen Arztbesuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.