Reiseapotheke: Was gehört unbedingt hinein?

Allgemein Die jungen Alten Gesundheit, meine Liebe! Mann, wie geht's Dir?

Vor dir liegt dein wohlverdienter Urlaub? Du Glückspilz! Dann lass‘ uns noch kurz einen Blick in deine Reiseapotheke werfen, damit dir kein Wehwehchen die Ferien vermasselt. Mit diesen Reise-Regeln bleibst du unterwegs gesund und munter. 

Wichtige Arzneimittel gehören ins Handgepäck

Entscheidend für die Reiseapotheke sind Ziel und Dauer der Tour. Ob drei Tage oder drei Wochen: Bitte als erstes an die Medikamente denken, die du täglich einnehmen musst (z.B. Blutdruckmittel, Insulin usw.) und bei Flugreisen mit ins Handgepäck nehmen! So bist du zumindest mit dem Nötigsten versorgt, falls der Koffer oder Rucksack verloren geht. Wichtig: „Bei Reisen in warme Länder verringern sich chronische Probleme häufig. Unter Umständen sollte deshalb in Absprache mit dem Hausarzt die Dosis reduziert werden“, sagt Dr. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter vom Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Blutdrucksenker (Betablocker) können beispielsweise in der Höhe die Leistungsfähigkeit beeinflussen, da sie die Adrenalin-Rezeptoren in den Gefäßen blockieren. Diese sind aber für die Höhenanpassung des Körpers maßgeblich.

Die richtigen Impfungen sind das A und O

Wer einen exotischen Trip oder vielleicht sogar eine Expedition jenseits der Zivilisation plant, sollte erstens perfekt durchgeimpft sein (kostenpflichtige Informationen durch Hausärzte oder Reisemediziner) und zweitens deutlich mehr Medizin-Equipment einpacken (siehe Liste unten). Eine Auslandsreise-Krankenversicherung sollte eine Selbstverständlichkeit sein. „In Entwicklungsländern, in denen der Hygienestandard nicht gewährleistet werden kann, steigt ansonsten im Ernstfall das Ansteckungsrisiko mit Hepatitis oder AIDS, beispielsweise während einer Bluttransfusion“, sagt der Experte für Infektiologie. Auch den kleinsten Ratscher gewissenhaft und penibel zu versorgen, ist in Tansania übrigens entscheidender als auf dem Pfälzer Höhenweg. Denn heiße Temperaturen erhöhen die Infektionsgefahr deutlich.

Die Grundausstattung für jede Reiseapotheke und jeden Trip

  • Desinfektionsmittel (z.B. Jodtinktur oder -salbe)
  • Verbandsmaterial (jeweils eine elastische, eine nicht elastische Wundkompressen in sechs Zentimeter Breite, ein Päckchen Kompressen, 5 x 5 cm, ein Paket Klammerpflaster)
  • Schmerzmittel (Paracetamol besser als Aspirin und ASS, da diese blutverdünnend wirken), bei Höhentrips: Ibuprofen (wirkt auch gegen Höhenkopfschmerz)
  • Brand- und Wundheilsalbe (z.B. Jod- oder Zinksalbe)
  • Pilzsalbe (z.B. Clotrimazol)
  • Antihistaminika (bei Allergiebeschwerden)
  • Durchfallmittel (z.B. Tannacomp)
  • Mittel gegen Übelkeit / Erbrechen / Magen-Darm-Probleme mit dem Wirkstoff Metoclopramid (z.B. MCP-Tropfen)
  • Mittel gegen Bauchschmerzen/krämpfe (z.B. Buscopan)
  • Sterile Handschuhe
  • Rettungsdecke / Dreiecktuch
  • Pinzette / Schere
  • Tape

Extras für Fernziele oder Entwicklungsländer:

  • Breitbandantibiotikum (z.B. Azithromycin)
  • Hydrocortisolsalbe gegen Insektenstiche
  • Spritzen (zwei und fünf Milliliter), Nadeln mit gelben Aufsätzen (mittlere Stärke), Infusionssets
  • Mittel gegen Höhenkrankheit (z.B. Diamox, Fortecortin, Nifedipin)

 

Wichtig: Dieser Artikel ersetzt keinen Arztbesuch! Medikamente nur nach Absprache mit dem Hausarzt einnehmen. Die Nennung der Medikamente hat keinerlei werblichen Hintergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.